Gottesdienst mit Dreigestirn und Karnevalisten im Kölner Dom

Fällt der Karneval in Köln dieses Jahr aus oder nicht? Der amtierende Prinz Sven I. gibt die Antwort - und setzt dabei auf "Karnevalsjeföhl".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Mitglieder des Dreigestirns und des Kinderdreigestirns beim ökumenischen Gottesdienst für Kölner Karnevalisten im Dom.
Die Mitglieder des Dreigestirns und des Kinderdreigestirns beim ökumenischen Gottesdienst für Kölner Karnevalisten im Dom. © Henning Kaiser/dpa
Köln

Das Dreigestirn mit Prinz Sven I. an der Spitze und Vertreter verschiedener Karnevalsgesellschaften sind am Samstag zu einem ökumenischen Gottesdienst im Kölner Dom zusammengekommen. 

Nur wenige Jecken - darunter auch das Kinder-Dreigestirn - fanden wegen der Corona-Einschränkungen Einlass. Weil der Chorgesang nicht erlaubt war, sorgte der Künstler und Büttenredner Thomas Cüpper mit Schifferklavier und kölschem Liedgut für den musikalischen Teil des Gottesdienstes. 

Karnevalsprinz Sven I. sieht sich gerade durch die derzeitigen Corona-Einschränkungen gefordert. Natürlich sei es erst mal eine große Enttäuschung gewesen, als klar geworden sei, dass der reguläre Karneval wieder nicht gemeinsam gefeiert werden könne, sagte Sven I. der Deutschen Presse-Agentur. "Aber der Karneval fällt ja nicht aus, es sind lediglich bestimmte Veranstaltungen abgesagt. Wir erleben zwei ganz außergewöhnliche Sessionen und machen viele Erfahrungen, die andere Dreigestirne nie hatten oder haben werden."

Erstmals in der Kölner Karnevalsgeschichte bilden dieselben drei Personen zwei Jahre hintereinander das Kölner Dreigestirn aus Prinz, Bauer und Jungfrau. Der Gedanke dahinter war ursprünglich, dass das Dreigestirn nach der Corona-Saison auch eine normale Karnevalszeit mitmachen sollte. Daraus wird nun aber wieder nichts. Diskussionen um eine mögliche dritte Amtszeit seien derzeit kein Thema, sagte Sven. Seine beiden Mitstreiter und er konzentrierten sich voll auf die Gegenwart. Es gehe darum, kleine jecke Momente zu kreieren, die den Kölnern ein wenig warmes "Karnevalsjeföhl" nach Hause bringen könnten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen