59-Jährige erstochen: Polizei nimmt Mann mit Schwertern fest

Grausige Tat in Hessen: Dort stirbt eine Frau, sie soll erstochen worden sein. Mit einem Schwert? Vieles spricht dafür.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Polizisten am Tatort: einem Wohnhaus im hessischen Schwalbach am Taunus. Hier wurde am Donnerstagabend eine Frau getötet.
Polizisten am Tatort: einem Wohnhaus im hessischen Schwalbach am Taunus. Hier wurde am Donnerstagabend eine Frau getötet. © -/5vision.media/dpa
Schwalbach/Wiesbaden

In einer Wohnung in Hessen soll ein Mann eine 59 Jahre alte Frau erstochen haben. Die Polizei nahm den 25-Jährigen fest.

Er soll am Donnerstagabend in Schwalbach bei Frankfurt am Main mehrfach auf die 59-Jährige eingestochen haben - möglicherweise mit einem Schwert, wie die Polizei in Wiesbaden und die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Freitag gemeinsam mitteilten. Das Motiv der Tat war zunächst völlig unklar.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte der 25-Jährige Deutsche gemeinsam mit einem 59 Jahre alten Mann in dessen Wohnung Alkohol getrunken. Als die Frau vorbeikam, soll der Verdächtige unvermittelt auf die gemeinsame Bekannte eingestochen haben. Anschließend flüchtete er aus der Wohnung. Obwohl der 59-Jährige sofort den Notarzt alarmierte, starb die Frau noch am Tatort. Sie habe mehrere Stich- und Schnittverletzungen erlitten. Die Polizei stellte den flüchtenden 25-Jährigen keine Stunde später vor der Wohnung seiner Eltern. Bei der Festnahme hatte der Mann zwei Schwerter in den Händen.

Obwohl es bei der Festnahme zu einem Handgemenge kam, wurde niemand verletzt. Auch die Eltern des jungen Mannes wurden zunächst festgenommen, kamen später aber wieder auf freien Fuß. Der 25-Jährige sollte noch am Freitag vor den Haftrichter kommen. Er ist den Ermittlungsbehörden zufolge bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Details dazu wurden zunächst nicht bekannt.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-789942/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen