Frau in Hannover erstochen - Lebenspartner stellt sich

Eine 50 Jahre alte Frau wird in Hannover erstochen, ihr Lebenspartner ruft selbst die Polizei und gesteht am Telefon die Tat. Jetzt ermittelt die Polizei. Wie konnte es zu der Gewalttat kommen?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Die Polizei konnte die Frau nur noch tot in ihrer Wohnung in Hannover finden. Ein Kriminaltechniker sucht nach Spuren.
Die Polizei konnte die Frau nur noch tot in ihrer Wohnung in Hannover finden. Ein Kriminaltechniker sucht nach Spuren. © Ole Spata/dpa
Hannover

Ein 50-Jähriger soll in Hannover seine gleichaltrige Lebenspartnerin erstochen haben. Zum Motiv sei noch nichts bekannt, noch im Laufe des Tages solle entschieden werden, ob der 50-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werde, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Hannover mit.

Der Verdächtige kam wegen akuter gesundheitlicher Probleme unter polizeilicher Bewachung zunächst ins Krankenhaus, wo er die Nacht verbrachte. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Totschlags. Der Deutsche stehe unter Verdacht, die 50-Jährige am Donnerstagabend in der gemeinsamen Wohnung tödlich verletzt zu haben.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass der Mann angetrunken war, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Dies werde untersucht werden. Der Mann hatte am Donnerstagabend gegen 22.00 Uhr die Polizei angerufen und die Tat noch am Telefon gestanden. Der Verdächtige öffnete den Einsatzkräften selbst die Tür.

Während der Mann vorläufig festgenommen wurde, fanden die Beamten in der Wohnung den leblosen Körper der 50-Jährigen. Für sie kam jede Hilfe zu spät. In der Wohnung fanden die Beamten zudem ein Messer, womit die Frau womöglich tödlich verletzt wurden. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt. "Wir konnten sie nur noch tot in einer Wohnung finden - es handelt sich definitiv um ein Tötungsdelikt", sagte ein Polizeisprecher.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-941575/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen