Flucht vor Polizei endet mit dem Auto auf einer Terrasse

Die Verkehrskontrolle wollte der 22-jährige Autofahrer unbedingt umgehen und gab Gas. Sein Auto landete bei der Flucht letztlich auf einer Terrasse. Er selber hatte offenbar Cannabis konsumiert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein PKW steht auf der Terrasse eines Wohnhauses. Der Fahrer des Fahrzeuges war zuvor vor einer Polizeikontrolle geflüchtet, hielt den Wagen auf einer abschüssigen Straße an und setzte die Flucht zu Fuß fort.
Ein PKW steht auf der Terrasse eines Wohnhauses. Der Fahrer des Fahrzeuges war zuvor vor einer Polizeikontrolle geflüchtet, hielt den Wagen auf einer abschüssigen Straße an und setzte die Flucht zu Fuß fort. © Polizei Märkischer Kreis/dpa
Meinerzhagen

Die Flucht eines Autofahrers vor der Polizei hat für das Auto auf der Terrasse eines Wohnhauses geendet. Wie die Polizei mitteilte, gab der Mann in der Nacht zu Dienstag Gas, als ihn eine Streife im nordrhein-westfälischen Meinerzhagen kontrollieren wollte.

Schließlich habe er an einer abschüssigen Straße gehalten, Fahrer und Beifahrer flüchteten zu Fuß weiter. Unbemerkt setzte sich das nun fahrerlose Auto in Bewegung, durchschlug einen Zaun und kam auf einer Terrasse zum Stehen. Laut Polizei hatte sich der Fahrer wohl keine Zeit genommen, die Handbremse anzuziehen.

Den Beifahrer stellten die Beamten kurz darauf, der Fahrer konnte zunächst entwischen. Allerdings rief den Angaben zufolge kurze Zeit später ein schwer atmender 22-Jähriger bei der Polizei an und gab an, sein Auto sei ihm gestohlen worden. Als die Beamten zu ihm eilten, stellten sie fest, dass er aussah wie der Flüchtige.

Auto, Handy und Führerschein des Mannes seien sichergestellt worden, teilte die Polizei mit. Zudem hatte der Mann Cannabis konsumiert. Ihn erwartet nun unter anderem ein Strafverfahren wegen Unfallflucht.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-923860/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen