Festnahmen in Frankreich im Fall des getöteten Polizisten

Der Tod eines Polizisten erschüttert die südfranzösische Stadt Avignon. Gestern gingen zahlreiche Menschen auf die Straße, jetzt gibt es vier Festnahmen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Zahlreiche Polizeibeamte und Zivilisten versammeln sich an einer Polizeistation, um dem getöteten Polizisten zu gedenken.
Zahlreiche Polizeibeamte und Zivilisten versammeln sich an einer Polizeistation, um dem getöteten Polizisten zu gedenken. © Daniel Cole/AP/dpa
Avignon

Vier Tage nach der Tötung eines Polizisten im südfranzösischen Avignon haben Ermittler vier Verdächtige festgenommen. Das sagte Innenminister Gérald Darmanin am Montag im französischen TV-Sender RMC/BFM. "Es gab gestern vier Festnahmen."

Unter ihnen sei ein Mann, der verdächtigt werde, auf den Polizisten Éric Masson geschossen zu haben. Zuvor hatte der Politiker via Twitter nur zwei Festnahmen bestätigt.

Die Verdächtigen wollten laut Medien nach Spanien fliehen und wurden am Sonntagabend rund 20 Kilometer von Avignon entfernt an einer Autobahn-Mautstelle gestellt, wie der Nachrichtensender Franceinfo unter Berufung auf Ermittlerquellen berichtete.

Der Fall sorgt seit Tagen für Aufsehen. Mindestens 5000 Menschen hatten am Sonntag in Avignon des Polizisten gedacht, der bei einem Einsatz gegen die Drogenkriminalität getötet worden war. Der 36-Jährige hatte am vergangenen Mittwoch mit Kollegen eine Frau an einem bekannten Drogenumschlagplatz der Stadt kontrolliert. Dann eröffnete ein Mann das Feuer.

Am Dienstag ist eine nationale Trauerfeier geplant. Gewalt gegen die Polizei ist ein Dauerthema in Frankreich. Erst vor gut zwei Wochen war eine Polizeimitarbeiterin in der Nähe von Paris von einem Mann mit einem Messer getötet worden. Ermittlungen ergaben, dass der Täter islamistisch radikalisiert war.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-537304/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen