Festgefahren: Es bleibt weiter trüb und regnerisch

Gerade war es noch kalt mit Tempretauren unter dem Gefrierpunkt. Nun ist es zwar milder, aber herbstlich-trüb - und so bleibt es auch erstmal.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Wolken ziehen über Bäume, die auf dem Unnenberg bei Gummersbach stehen.
Wolken ziehen über Bäume, die auf dem Unnenberg bei Gummersbach stehen. © Federico Gambarini/dpa
Offenbach

Das vielerorts trübe und regnerische Wetter der vergangenen Tage hält Deutschland weiter fest im Griff.

Ursache dafür sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zwei Tiefdruckgebiete, die sich mit ihren Ausläufern hartnäckig über West- und Mitteleuropa halten. "Die Wetterlage ist ziemlich festgefahren", sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag in Offenbach. Auch in der kommenden Woche sei daher "keine nennenswerte Wetteränderung zu erwarten".

Entsprechend pendeln die Temperaturen am Sonntag im Osten zwischen fünf und elf Grad, im restlichen Land werden bei starker Bewölkung maximal sechs Grad erreicht. Auch am Montag und Dienstag bleibt es den Angaben zufolge bewölkt oder neblig trüb und es gibt immer wieder etwas Regen. "Allenfalls im Osten kann sich zeitweise auch spätherbstliches Feeling einstellen", sagte der Meteorologe. Nachts gibt es von allem in den Alpen mäßigen Frost.

© dpa-infocom, dpa:201205-99-581163/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen