Fall Dalian Atkinson: Polizist des Totschlags schuldig

Ein britisches Gericht einen Polizisten des Totschlags für schuldig befunden, der vor fast fünf Jahren den ehemaligen Fußballprofi Dalian Atkinson mit Elektroschocks traktiert haben soll.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der angeklagte Polizist der West Mercia Police auf dem Weg ins Gericht in Birmingham.
Der angeklagte Polizist der West Mercia Police auf dem Weg ins Gericht in Birmingham. © Joe Giddens/PA Wire/dpa
Birmingham

Knapp fünf Jahre nach dem Tod des ehemaligen Fußballprofis Dalian Atkinson in Birmingham hat ein britisches Gericht einen Polizisten des Totschlags für schuldig befunden.

Das Gericht sprach ihn vom Vorwurf des Mordes frei, sah es aber als erwiesen an, dass der Beamte den früheren Aston-Villa-Profi Atkinson 33 Sekunden lang und damit deutlich länger als üblich mit einem Elektroschocker getasert hat. Anschließend soll er ihm mindestens zweimal gegen den Kopf getreten haben. Atkinson, der unter mentalen und körperlichen Problemen wie Herz- und Nierenbeschwerden litt, starb später im Alter von 48 Jahren im Krankenhaus.

Der Polizeibeamte war im August 2016 mit einer Kollegin nachts zu einem Haus im westenglischen Telford gerufen worden. Nachbarn hatten sich über Atkinsons merkwürdiges Verhalten beschwert. Sein Bruder berichtete zudem, dass er seinen Vater gewürgt und mit dem Tod bedroht habe. Der Polizist soll Atkinson kurz nach dem Eintreffen einen Elektroschock verpasst haben. Als das keine Wirkung zeigte, setzte er ihn laut Anklage erneut ein - insgesamt sechsmal länger als üblich.

Der Beamte wies ein Fehlverhalten vor Gericht zurück und sagte, er habe um sein Leben und das seiner Kollegin gefürchtet. Auch die Polizistin ist angeklagt. Sie soll mit einem Schlagstock auf Dalian Atkinson eingeprügelt haben. Eine Entscheidung steht noch aus.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-111808/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen