Fährunglück vor Bali: Sieben Tote und elf Vermisste

Erst kippte die Fähre zur Seite, dann kenterte sie: Für sieben Menschen kam jede Hilfe zu spät.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die indonesische Marine startet die Such- und Rettungsaktion für Opfer der gekenterten Fähre.
Die indonesische Marine startet die Such- und Rettungsaktion für Opfer der gekenterten Fähre. © Fauzy Chaniago/AP/dpa
Jakarta

Bei einem Fährunglück vor der Küste der indonesischen Insel Bali sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Elf weitere wurden am Mittwoch noch vermisst.

Die KM Yunice sei am Dienstag auf dem Weg von Ketapang auf Java nach Gilimanuk auf Bali gewesen, als es bei starker Strömung zunächst auf die Seite gekippt und dann gekentert sei, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte. 39 Menschen seien gerettet worden. Alle Passagiere seien wahrscheinlich Indonesier gewesen.

Fähren zwischen den beiden Häfen verkehren 24 Stunden am Tag. Die Fahrt durch die Bali-Meerenge dauert rund 45 Minuten.

Schiffsunglücke im Inselstaat Indonesien sind nicht selten. Viele Fähren sind alt und in schlechtem Zustand. 2018 war eine Fähre im Tobasee im Norden von Sumatra gesunken. Mehr als 160 Menschen kamen ums Leben.

© dpa-infocom, dpa:210630-99-199473/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen