Erster Gerichtstermin nach Brückeneinsturz von Genua 2018

Wer trägt die Verantwortung für den Einsturz der Brücke in der italienischen Hafenstadt vor mehr als drei Jahren? Ein Gericht soll das nun klären.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blick auf die eingestürzte Morandi Autobahnbrücke in Genua. 43 Menschen kamen bei dem Unglück am 14. August 2018 ums Leben.
Ein Blick auf die eingestürzte Morandi Autobahnbrücke in Genua. 43 Menschen kamen bei dem Unglück am 14. August 2018 ums Leben. © Simone Arveda/ANSA/dpa
Genua

Mehr als drei Jahre nach dem Brückeneinsturz von Genua mit 43 Toten stehen die möglichen Verantwortlichen erstmals vor Gericht. Am Freitag fand in der italienischen Hafenstadt die erste Vorverhandlung statt.

59 Personen und zwei Firmen sind angeklagt - unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Verstoßes gegen die Sicherheit im Straßenverkehr, Falschaussage und Unterlassung von Amtshandlungen. In diesem umfangreichen Fall hat das Gericht bis Ende Dezember jeweils drei Anhörungstage pro Woche anberaumt.

Am 14. August 2018 war während eines Unwetters einer der drei Pylone des Polcevera-Viadukts, bekannt auch als Morandi-Brücke, eingestürzt und hatte ein Teilstück der Fahrbahn mit in die Tiefe gerissen. 43 Menschen starben. Die Autobahnbrücke war ein wichtiger Abschnitt der A10 von Norditalien zur französischen Grenze. Den beschuldigten Managern und Ingenieuren wird unter anderem vorgeworfen, Mängel an dem Bauwerk und Warnsignale ignoriert zu haben. Anfang August 2020 wurde ein Neubau mit dem Namen San-Giorgio-Brücke eingeweiht.

Laut Nachrichtenagentur Ansa wollen 300 Nebenkläger, darunter die Angehörigen der Opfer und auch die Stadt Genua, die Region Ligurien und Ministerien in Rom, in den Prozess eintreten. In den nächsten Wochen muss die Vorermittlungsrichterin Paola Faggioni entscheiden, wer zugelassen wird. Einige Hinterbliebene haben sich etwa mit der Autobahngesellschaft bereits außergerichtlich auf die Zahlung einer Entschädigung geeinigt. Darüber hinaus wird Faggioni entscheiden, wer von den Angeklagten sich im Hauptsacheverfahren verantworten muss.

Einige Verteidiger reichten am Freitag bei der nächsthöheren Instanz einen Antrag ein, die Richterin auszutauschen, weil sie voreingenommen sei. Faggioni selbst hatte in der Ermittlungsphase die Untersuchungshaft gegen sechs Verdächtige angeordnet.

© dpa-infocom, dpa:211015-99-609795/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen