Erste Hitzewelle mit bis zu 37 Grad erwartet

Das Frühjahr war eher kühl, kurz vorm Start des Sommers wird es aber richtig heiß. Gleichzeitig steigt die Unwettergefahr.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kühle Erfrischung? In den kommenden Tagen gern gesehen.
Kühle Erfrischung? In den kommenden Tagen gern gesehen. © Sebastian Gollnow/dpa
Offenbach

Die erste Hitzewelle des Sommers steht in Deutschland bereits Mitte Juni vor der Tür. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach kündigte am Dienstag für die nächsten Tage Temperaturen von bis zu 37 Grad an.

Auch die Nächte werden mit Werten um die 20 Grad warm. Gleichzeitig steigt die Unwettergefahr.

Bereits am Mittwoch erwärmt sich die Luft verbreitet auf 26 bis 32 Grad, an der Mosel und dem Oberrhein sind auch 34 Grad möglich. Der Wind bringt keine Abkühlung, er weht nur schwach. Nachts sinken die Werte verbreitet auf 12 bis 19 Grad, für die Kölner Bucht und das Ruhrgebiet wird jedoch eine "teils tropische Nacht" mit Temperaturen von mindestens 20 Grad angekündigt.

Am Donnerstag wird es mit 30 bis 36 Grad noch einen Tick heißer. Ab dem späten Nachmittag können sich mächtige Quellwolken bilden. Einzelne Gewitter mit lokaler Unwettergefahr durch Sturm, Hagel und heftigen Starkregen sind möglich. So geht es in der Nacht zum Freitag im Westen und Nordwesten weiter, der DWD warnte vor Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. In den Ballungsräumen wird es nicht kühler als 21 Grad.

Am Freitag besteht in der Westhälfte weiterhin Unwettergefahr, zum Abend hin kann es auch in den mittleren Landesteilen und den Alpen gewittern, auch hier sind Unwetter möglich. Ansonsten ist es sonnig, im Westen zudem bei Werten zwischen 26 und 32 Grad sehr schwül. Für den Rest der Republik werden 31 bis 37 Grad angekündigt, am heißesten soll es in der Lausitz werden.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-999892/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen