Enorme Spendenbereitschaft der Deutschen nach dem Hochwasser

Der Staat und die Bundesländer helfen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen mit Milliarden. Doch auch viele Privatpersonen wollen betroffene Mitbürger finanziell unterstützen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Fünf-Euro-Schein wird in eine Spendendose gesteckt. Symbolbild.
Ein Fünf-Euro-Schein wird in eine Spendendose gesteckt. Symbolbild. © picture alliance / Bernd Thissen/dpa
Berlin

Nach der Flutkatastrophe im Westen von Deutschland im Juli ist auch auf der Spenden-Plattform Betterplace.org eine außergewöhnlich hohe Zahl von Spenden gesammelt worden.

Binnen weniger Tage wurden knapp 8 Millionen Euro online für Hilfsorganisationen gespendet, wie die Plattform mitteilte. 130.000 Einzelspenden an mehr als 100 Projekte seien zusammengekommen - darunter für bekannte Organisationen wie das Deutsche Rote Kreuz oder "Aktion Deutschland hilft", aber auch für kleine lokale Vereine.

"In den 13 Jahren unseres Bestehens haben wir eine solche Welle der Spendenbereitschaft bisher nicht erlebt", sagte Björn Lampe, Vorstand der gemeinnützigen Plattform mit Sitz in Berlin.

Auch Max Mälzer, Geschäftsführer des Deutschen Spendenrats, bestätigt diesen Eindruck. "Die Spendenbereitschaft der Zivilbevölkerung in Deutschland nach der Flutkatastrophe ist enorm hoch, so hoch wie es nur sein kann. Einzelne Organisationen haben Spendeneingänge wie noch nie zu verzeichnen, vor allen Dingen in kürzester Zeit", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Für die Zahlen im Juli, die noch nicht komplett vorliegen, sei ein massives Spendenaufkommen zu erwarten.

Allein die "Aktion Deutschland hilft" habe innerhalb einer Woche nach der Katastrophe so viel Geld erhalten, wie ihr normalerweise in einem Jahr zur Verfügung stehe, sagte Mälzer. Mittlerweile habe die Organisation 185 Millionen Euro erhalten, normalerweise seien es rund 40 Millionen Euro pro Jahr. Eine solches Ausmaß an Solidarität hätten viele Organisationen noch nicht erlebt.

Unwetter mit ungewöhnlich starken Regenfällen hatten Mitte Juli in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst. Ganze Landstriche wurden von den Wassermassen regelrecht weggerissen oder verwüstet. Bislang wurden mehr als 180 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst.

In der Folge hatte es viele Spendenaufrufe gegeben. Bei Aktionen der ARD und vom Fernsehsender Sat.1 kamen insgesamt mehr als 80 Millionen Euro zusammen. Es gab zahllose weitere Benefizaktionen für die Betroffenen der Katastrophe.

© dpa-infocom, dpa:210820-99-904708/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen