Die Woche startet sommerlich warm

Das Hoch "Yona" sorgt in den kommenden Tagen für hohe Temperaturen in Deutschland. In der zweiten Wochenhälfte dürfte es zunehmend blitzen und donnern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Touristen am Strand von St. Peter-Ording.
Touristen am Strand von St. Peter-Ording. © Bodo Marks/dpa
Offenbach

Die neue Woche startet in weiten Teilen Deutschlands mit Sonnenschein und sommerlicher Wärme. So prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD) beispielsweise für Rhein, Saar und Mosel Temperaturen bis zu 30 Grad. Nur im Norden zögen zum Nachmittag Wolkenfelder auf. Es bleibe aber trocken.

Im Laufe der kommenden Tage bringt das Hoch "Yona" stetig mehr Wärme nach Deutschland.

So wird schon der Dienstag wärmer als der Vortag. Den Meteorologen zufolge steigen die Temperaturen vor allem im Südwesten auf Werte zwischen 30 und 32 Grad. "Dazu scheint die Sonne von früh bis spät von einem nahezu wolkenlosen Himmel". Im Norden und in der Mitte zeigt sich der Tag ebenfalls sommerlich warm, jedoch müsse mit Wolken gerechnet werden. Es bleibe aber auch am Dienstag trocken.

Am Mittwoch steigen dem DWD zufolge in der gesamten Republik die Temperaturen. Im Süden und im Westen dürften dann hochsommerliche 30 bis 34 Grad herrschen. Auch im Norden und Osten klettere das Thermometer auf sommerliche 26 bis 30 Grad. An der Küste bleibe es etwas frischer. Der Sonnenschein wird landesweit nur von ein paar hohen Wolkenfeldern getrübt, wie es vom DWD hieß.

Am Donnerstag werden deutschlandweit 30 Grad erreicht oder überschritten. "In den großen Flusstälern sowie in Ballungsräumen werden teils schweißtreibende 35 Grad gemessen, so dass eine starke Wärmebelastung zu erwarten ist", teilte der DWD mit. Verstärkt werde das durch teils tropische Nächte. Im Westen und Südwesten falle die Temperatur nachts örtlich nicht mehr unter 20 Grad. Von Donnerstag an steige zunächst im Westen auch das Gewitterrisiko.

© dpa-infocom, dpa:210613-99-974304/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen