Buschbrände wüten nahe australischer Metropole Perth

Kaum wurde ein Buschbrand auf der australischen Sandinsel Fraser Island unter Kontrolle gebracht, wütet an anderer Stelle das nächste Feuer. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
In Westaustralien sind bei einem neuerlichen Feuer bereits Tausende Hektar Buschland verbrannt.
In Westaustralien sind bei einem neuerlichen Feuer bereits Tausende Hektar Buschland verbrannt. © Evan Collis/DEPARTMENT OF FIRE AND EMERGENCY SERVICES/AAP/dpa
Perth

Nur wenige Wochen nach den verheerenden Buschbränden auf Fraser Island wüten jetzt Feuer nördlich der Stadt Perth in Westaustralien.

Heißes und extrem trockenes Wetter mit Temperaturen von über 40 Grad sowie starke Winde machten die Situation extrem gefährlich und gestalteten die Löscharbeiten sehr schwierig. Das berichtete das Portal "Perth Now" unter Berufung auf die Behörden.

Tausende Hektar Buschland seien in den vergangenen Tagen bereits verbrannt. Um eine Ausbreitung zu verhindern, seien neun Nationalparks in der Region um Perth vorsorglich geschlossen worden, hieß es. In einigen Gebieten wurden die Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, falls die Straßen frei seien. Rund 150 Feuerwehrleute waren am Boden im Einsatz, unterstützt von Löschhubschraubern. Die Ursache für das Feuer war noch unklar.

Ein wochenlanger Brand auf der australischen Sandinsel Fraser Island war erst Mitte Dezember unter Kontrolle gebracht worden. In der Welterbe-Stätte kämpften Einsatzkräfte seit Oktober gegen die Flammen, die die Hälfte der weltbekannten Insel zerstört haben.

Die Australier hoffen, von einer Feuerkatastrophe wie im vergangenen Jahr verschont zu bleiben. Verheerende Buschbrände hatten von August 2019 bis März 2020 in sechs der insgesamt acht australischen Bundesstaaten und Territorien über zwölf Millionen Hektar Land verwüstet. Mehr als 30 Menschen starben, fast drei Milliarden Tiere wurden laut Umweltorganisation WWF geschädigt oder getötet.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-945078/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen