Bahnstrecke Berlin-Hannover nach Unfall weiter mit Störungen

Das Aufräumen nach der Kollision zweier Loks in Wolfsburg geht schneller voran als gedacht. Die Strecke ist zwar wieder frei, doch auch am Samstag ist mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die verunglückten Loks in der Nähe vom Bahnhof Fallersleben. Am Mittwochabend war eine Lok mit dem Triebfahrzeug eines Güterzuges kollidiert. Verletzt wurde niemand.
Die verunglückten Loks in der Nähe vom Bahnhof Fallersleben. Am Mittwochabend war eine Lok mit dem Triebfahrzeug eines Güterzuges kollidiert. Verletzt wurde niemand. © Moritz Frankenberg/dpa
Fallersleben

Nach dem Zusammenstoß zweiter Loks in Wolfsburg kommt es auf dem Streckenabschnitt zwischen Berlin und Hannover weiter zu Störungen.

Am Samstag ist mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Grund für die Beeinträchtigungen ist der eingleisige Bahnverkehr zwischen Wolfsburg und Hannover.

Betroffen sind Züge auf der Strecke Berlin - Hannover - Bad Bentheim - Amsterdam - sie fallen zwischen Berlin und Hamm (Nordrhein-Westfalen) in beide Fahrtrichtungen aus. Bahnen auf den Strecken von Bonn/Köln/Düsseldorf über Hamm und Hannover nach Berlin sowie von Berlin nach Süddeutschland/Schweiz verspäten sich in beide Fahrtrichtungen. Auch Reisende, die Züge auf der Strecke Binz - Berlin - Hannover - Köln nutzen, müssen sich auf Verspätungen in beide Richtungen einstellen. "Mit diesen Beeinträchtigungen ist noch bis zum Abend zu rechnen", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Samstagmorgen.

Am Mittwochabend war am Bahnhof Fallersleben in Wolfsburg eine Lok mit dem Triebfahrzeug eines Güterzuges kollidiert. Verletzt wurde nach Angaben der Bundespolizei niemand. Man gehe davon aus, dass die Bergung der Loks bis nach Ostern dauern werde. Es werde ermittelt, wer oder was den Unfall verursacht habe. Ein Strafermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

© dpa-infocom, dpa:210403-99-71520/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen