Andrews Anwälte fordern Abweisung von Zivilklage in den USA

Eine Frau wirft Prinz Andrew vor, sie als Minderjährige missbraucht zu haben und hat in den USA Zivilklage eingereicht. In wenigen Tagen ist eine Gerichtsanhörung geplant.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Prinz Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik.
Prinz Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik. © Chris Jackson/PA Wire/dpa
New York/London

Im Rechtsstreit um Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew (61) haben die US-Anwälte des Queen-Sohns das Gericht dazu aufgefordert, die Zivilklage einer US-Amerikanerin abzuweisen.

Die Anschuldigungen entbehrten jeder Grundlage, der Royal weise sie unmissverständlich zurück, zitierten britische Medien aus Unterlagen, die die Anwälte beim Gericht in New York einreichten.

"Ein Mitglied der prominentesten königlichen Familie der Welt des schweren Fehlverhaltens zu beschuldigen, hat (Virginia) Giuffre geholfen, online und in der traditionellen Presse für einen Medienrummel zu sorgen", hieß es demnach weiter. "Es ist bedauerlich, aber nicht zu leugnen, dass Sensationsgier und Anspielungen über die Wahrheit gesiegt haben."

Die Amerikanerin Virginia Giuffre hat Andrew auf Schadenersatz verklagt. Sie wirft ihm vor, sie vor 20 Jahren als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Giuffre gibt an, vom inzwischen gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zusammen mit Dutzenden anderen Minderjährigen zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik und hat deshalb seine royalen Aufgaben beendet.

Am kommenden Mittwoch (3. November) ist in New York eine Gerichtsanhörung geplant. Kürzlich hatte Richter Lewis Kaplan angeordnet, dass alle Aussagen bis Mitte Juli 2022 abgeschlossen sein müssen.

© dpa-infocom, dpa:211030-99-795694/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen