#allesindenArm: Twitter-Kampagne will zum Impfen bewegen

In einem sind sich viele Experten einig: Die Corona-Impfung schützt effektiv vor schweren Verläufen oder Tod. Jetzt wurde eine Impf-Kampagne gestartet, die auch von zahlreichen Prominenten unterstützt wird.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Igor Levit: "Lasst Euch impfen!".
Igor Levit: "Lasst Euch impfen!". © Christoph Soeder/dpa

Berlin (dpa) - Unter dem Hashtag #allesindenArm haben sich auf Twitter Prominente und andere Nutzerinnen und Nutzer für eine Corona-Impfung stark gemacht.

"Hallo. Ich bin Igor Levit und ich bin Pianist. Ich bin geimpft. Wissenschaft und Solidarität sind der Weg aus der Pandemie. Deshalb: Lasst Euch impfen! #allesindenArm", schrieb der Star-Pianist Levit.

Viele andere posteten Statements mit ähnlichem Wortlaut. Rapper Smudo schrieb: "Ich habe mir schon krasseres Zeug als dieses Biontech reingepfiffen." Virologin Melanie Brinkmann postete ebenfalls ein Statement. Zu dem Hashtag gab es bis Montagnachmittag mehr als 85.000 Tweets.

Auch die Schauspielerin Verena Altenberger, Schauspieler Marcus Mittermeier, Comedian Torsten Sträter sowie die Moderatoren Dunja Hayali und Jörg Kachelmann beteiligten sich.

Die am Montag im Landtag in Schwerin wiedergewählte Ministerpräsidentin schrieb: "Hallo, ich bin Manuela Schwesig, vollständig geimpft. Vor 2 Jahren bin ich schwer an Krebs erkrankt und konnte nur Dank guter medizinischer Versorgung überleben. Ich möchte, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet und weiter allen Menschen helfen kann."

Andere Politiker, die mitmachten, waren zum Beispiel der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), FDP-Chef Christian Lindner, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Agnieszka Brugger (Grüne), Konstantin von Notz (Grüne), Annette Widmann-Mauz (CDU) und Victor Perli (Linke).

Der Name der Kampagne erinnert stark an die vergangenen Aktionen #allesdichtmachen und #allesaufdentisch, welche die Corona-Politik der Bundesregierung kritisierten und zum Teil impfkritische Positionen vertraten. Auch dabei waren viele prominente Gesichter vertreten.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-02098/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen