Update

Zu dunkel: Neues Licht am Viktualienmarkt

"Mal zu dunkel, mal zu hell": Die CSU-Fraktion drängte im Februar auf ein neues Lichtkonzept am Viktualienmarkt. Zwischenzeitlich hat sich etwas getan.
von  Felix Müller
Tags ist das Beleuchtungskonzept am Viktualienmarkt egal. Abends und nachts nicht.
Tags ist das Beleuchtungskonzept am Viktualienmarkt egal. Abends und nachts nicht. © imago images/Michael Westermann

München - Schon 2018 habe der Stadtrat Verbesserungen bemängelt, kritisierte die Stadtrats-CSU in ihrem Antrag im Februar. Doch am Lichtkonzept für den Viktualienmarkt habe sich immer noch nichts geändert, bemängelte sie Anfang des Jahres. Doch mittlerweile hat sich etwas getan. 

Denn auch die Stadt hält den Viktualienmarkt für zu dunkel. Das geht aus der Antwort des Kommunalreferats auf den Antrag hervor. Zwischenzeitlich seien deshalb bereits einige Maßnahmen ergriffen worden, so die Verwaltung: zum Beispiel habe das nächtliche Anstrahlen der Brunnen die Beleuchtungssituation verbessert.

CSU will Lichtkonzept am Viktualienmarkt schnell umsetzen

In ihrem Antrag kritisierte die Fraktion damals: "Der öffentliche Raum auf dem Viktualienmarkt ist in Teilen weiterhin sehr schlecht beleuchtet" und forderte, dass sich das bald ändern müsse. "Mal ist es zu hell und strahlt zu sehr in die Nachbarschaft aus – und an anderen Stellen ist es dann zu dunkel", so Stadtrat Hans Theiss im Gespräch mit der AZ.

Die CSU drängte darauf, Verbesserungen schnell umzusetzen. Falls das vor den geplanten Sanierungen "zu unverhältnismäßig hohen, zusätzlichen Aufwendungen führen würde", solle "zumindest eine provisorische Abhilfe geschaffen werden".

Nun hat sich die Lichtsituation am Viktualienmarkt etwas verbessert. Wesentlich heller dürfte es dort aber wohl erst werden, wenn der Markt saniert wird. Vorher könne es nur Einzelfalllösungen geben, antwortete die Verwaltung am Donnerstag.