Vorbestrafter Sex-Täter (67) heiratet im Knast

Er ist bereits vorbestraft. Seit Dienstag sitzt er erneut wegen der Verbreitung von Kinderpornogrofie und Verstößen gegen die Weisungen der Führungsaufsicht auf der Anklagebank.
von  jot
Paul S. beim Prozessauftakt.
Paul S. beim Prozessauftakt. © Bernd Wackerbauer

München - Er hat in der Haft geheiratet und freut sich auf ein "spießiges Eheleben" mit seiner Angetrauten. Doch bis es soweit ist, wird wohl viel Zeit vergehen. Paul S. (67, Name geändert) drohen lange Jahre der Haft.

Der vorbestrafte Sex-Täter, der erst nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes aus der Sicherungsverwahrung genommen wurde, sitzt seit Dienstag erneut wegen Verbreitung von Kinderpornografie und Verstößen gegen die Weisungen der Führungsaufsicht auf der Anklagebank des Münchner Landgerichts. So wie zuletzt im Jahre 2012 als der Rentner zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt wurde.

Entgegen der Weisungen in Pädophilen-Chatrooms

Das wird ihm unter anderem vorgeworfen: Bei diversen Gelegenheiten chattete der Mann entgegen der Weisungen in Pädophilen-Chatrooms, erfand dabei auch Sex-Geschichten. Außerdem fand sich bei einer Durchsuchung im Oktober 2017 kinderpornografisches Material in seiner Wohnung. Die Beamten beschuldigte er später, ihm 2.900 Euro gestohlen zu haben. Der Prozess dauert an.