Viktualienmarkt: Stadt erklärt Umbaupläne am Dienstag

Seit Montag ist es endgültig beschlossen: Der Viktualienmarkt soll saniert werden. Wie, das erklärt das Kommunalreferat am Dienstag.
von  AZ
Blick von oben auf den Münchner Viktualienmarkt.
Blick von oben auf den Münchner Viktualienmarkt. © imago images/Shotshop

München - Wer in den vergangenen Monaten über den Viktualienmarkt gesprochen hat, hatte vor allem diese Schlagworte im Kopf: Maskenpflicht und Alkoholverbot. Doch das wird sich jetzt ändern. "Zukunft" könnte man dann als Schlagwort nennen, oder, wenn man's negativer mag: "Baustelle".

Denn der Viktualienmarkt soll saniert werden. Beschlossen hat der Stadtrat den Umbau schon im Sommer 2018. Am Montag aber erst gab es schließlich den Startschuss: Da wurden die Händler im Pschorr unter Ausschluss der Öffentlichkeit darüber informiert, wie sich die Stadt Münchens bekanntesten Markt vorstellt.

Pläne für den Umbau des Viktualienmarkts

Am Dienstag wird das zuständige Kommunalreferat auch die Öffentlichkeit über die Pläne in Kenntnis setzen.

Sicher ist: Dauern wird der Umbau mehrere Jahre, viele Standl haben schon bessere Zeiten gesehen. Bislang plante die Stadt mit einem Beginn der Arbeiten Mitte 2022.