Verschwendet München sein wertvolles Trinkwasser?

Verschwendet München sein wertvolles Wasser? Das befürchten ÖDP und Freie Wähler – und appellieren an OB Dieter Reiter.
von  AZ
Wird das gute Münchner Trinkwasser sparsam genug verwendet? (Symbolbild)
Wird das gute Münchner Trinkwasser sparsam genug verwendet? (Symbolbild) © Roland Weihrauch/dpa

München - Die Münchner sind stolz auf ihr gutes Trinkwasser. Aber wird es auch sparsam genug verwendet? Die Freien Wähler und die ÖDP haben da so ihre Zweifel. Und bringen die nun in einer Anfrage an den Oberbürgermeister im Rathaus ein.

Die Stadt verfüge über das Privileg, "über Trinkwasser in ausreichender Menge und in hervorragender Qualität zu verfügen". Geradezu grotesk sei es, kritisiert die Fraktionsgemeinschaft der beiden Parteien, "dass das Münchner Trinkwasser auch zur Grobwäsche, zum Putzen und sogar für die Toilettennutzung eingesetzt wird". In Zeiten des Klimawandels müssten nun "zukunftsorientierte Methoden zum Wassersparen geprüft und verwirklicht werden".

Die Fraktion wünscht sich, dass Trinkwasser durch die Aufbereitung von Regenwasser eingespart wird, dass bei der Vergabe städtischer Flächen auch Konzepte zum Einsparen von Trinkwasser eine Rolle spielen. Auch stellen ÖDP-Freie Wähler zur Diskussion, ob nicht sogenanntes "Grauwasser", gering verschmutztes Trinkwasser etwa vom Händewaschen, innerhalb von Wohnanlagen für Toilettenspülungen wiederverwendet werden kann.

Lesen Sie auch: Getränke vergiftet! Polizei warnt vor Bedrohungslage