Verkehrsmanagement: CSU fordert Kurzparken an Wertstoffinseln

Die Fraktion will dadurch erleichtern, auch größere Mengen Müll wegzufahren.
von  Emily Engels
Die CSU will den Verkehr rund um die Wertstoffinseln besser regeln.
Die CSU will den Verkehr rund um die Wertstoffinseln besser regeln. © awm-muenchen.de/ho

München - Eine größere Menge Flaschen, die zu schwer zum Tragen ist oder Säcke voller Verpackungsmüll: Wenn man mit dem Auto größere Mengen zu einer Wertstoffinsel transportieren will, findet man meist keinen freien Parkplatz.

Die CSU-Stadtratsfraktion beantragt deshalb ein eingeschränktes Parkverbot und weitere Verbesserungen an Wertstoffinseln. So sollen die neuen Regeln aussehen: Werktags von 7 bis 18 Uhr wird an den Wertstoffinseln nur kurzes Parken erlaubt, um den Müll abzugeben.

Parallel zu der neuen Parkregelung sollen auch die Einwurfzeiten für Glas auf diesen Zeitraum festgelegt werden. Um zudem die Sauberkeit zu verbessern, sollen Fuß- und Radwege häufiger gesäubert werden. Stadträtin Heike Kainz ergänzt: "Auch Entsorgungsfahrzeuge sollen durch die neue Regelung mehr Platz bekommen und blockieren während der Leerung nicht mehr die Straße."