Rollator am Bahnhof in Fürstenfeldbruck von Zug erfasst: Mann (40) stürzt am Bahnsteig

Der Rollator eines 40-Jährigen ist am Bahnhof in Fürstenfeldbruck von einem Regionalexpress erfasst worden. Der Mann stürzte zu Boden.
von  AZ
Der Rollator wurde vom Zug erfasst, das Gefährt landete im Gleisbereich.
Der Rollator wurde vom Zug erfasst, das Gefährt landete im Gleisbereich. © Bundespolizei

Der Rollator eines 40-Jährigen ist am Bahnhof in Fürstenfeldbruck von einem Regionalexpress erfasst worden. Der Mann wurde einige Meter mitgeschleift und stürzte am Bahnsteig zu Boden. 

Fürstenfeldbruck - Bei einem Unfall am Bahnhof in Fürstenfeldbruck ist am Dienstag ein Mann ins Gleis gestürzt. Der Mann (40) aus Türkenfeld, der mithilfe eines Rollators unterwegs war, wollte mit der S-Bahn fahren. 

Doch am Dienstag näherte sich der 40-Jährige samt seines Rollators gefährlich nah der Bahnsteigkante, als er einen einfahrenden Zug für eine S-Bahn hielt und sich offenbar zum Einsteigen bereit machte - obwohl der Zug an dem Bahnhof gar nicht anhielt. Es kam zum Unfall.

Rollator wird in Gleisbereich geschleudert 

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, erfasste der Regionalexpress den "zu nah an der Bahnsteigkante" stehenden Rollator. Der 40-Jährige wurde laut Polizei wenige Meter mitgeschleift und stürzte schließlich auf den Bahnsteig. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Rollator wurde in den Gleisbereich geschleudert. Der Triebfahrzeugführer des Regionalexpresses leitete eine Schnellbremsung ein und kam nach dem Bahnhof zum Stehen. "Ein verständigter Rettungswagen nahm den Türkenfelder mit in ein Krankenhaus", teilt die Bundespolizei am Mittwoch weiter mit. 

Die Gleise 1 bis 4 des Bahnhofes blieben mehr als eine Stunde lang gesperrt. Fahrgäste wurden der Bundespolizei zufolge nicht verletzt. 

 

Lesen Sie auch: Am Steuer erwischt - Fahrer von Krankentransporter unter Drogen