Pullach: Mann beleidigt Gemeindemitarbeiterin wegen Radarkontrolle

Ein Mann hat eine Gemeindemitarbeiterin in Pullach beleidigt, weil sie Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt hat. Der 30-Jährige selbst wurde mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen.
von  AZ
Der Mann hat sich wegen der durchgeführten Radarkontrolle beschwert. (Symbolbild)
Der Mann hat sich wegen der durchgeführten Radarkontrolle beschwert. (Symbolbild) © Andre Hirtz/dpa

Pullach - Weil er mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen wurde, hat ein Mann eine Mitarbeiterin der Gemeinde Pullach beleidigt.

Wie die Polizei München berichtet, führte die Mitarbeiterin am vergangenen Montagnachmittag Geschwindigkeitskontrollen in der Seitnerstraße durch. Der Autofahrer, der durch die Kontrollestelle fuhr und mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen wurde, drehte kurzerhand um, stieg aus und stellte die 30-jährige Messtechnikerin zur Rede.

Mann hat kein Verständnis für Kontrollen

Er beschwerte sich bei der Gemeindemitarbeiterin und konnte nicht verstehen, warum ausgerechnet während der Corona-Krise derartige Kontrollen der Gemeinde durchgeführt werden müssten. Bevor er wieder in seinen Wagen stieg, beleidigte der Mann die Messtechnikerin noch und entfernte sich dann in unbekannte Richtung. Die Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsanzeigen hat die Ermittlungen in dieser Sache aufgenommen.

Lesen Sie auch: Was kosten Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen?