Update

Großfeuer zerstört Wohnhaus in Ismaning - ein Verletzter

Ein Übergreifen auf eine unmittelbar angebaute Lagerhalle sowie die im Erdgeschoss gelegenen Büroräume verhinderten die Feuerwehren aus Ismaning und Unterföhring. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an.
von  AZ
Der ausgedehnte Brand zerstörte kurz nach Mitternacht den Großteil eines Wohn- und Bürogebäudes in einem Gewerbegebiet in Ismaning.
Der ausgedehnte Brand zerstörte kurz nach Mitternacht den Großteil eines Wohn- und Bürogebäudes in einem Gewerbegebiet in Ismaning. © Thomas Gaulke

Ismaning - Als die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ismaning eintrafen, stand der erste Stock bereits komplett in Flammen: In der Nacht zum Sonntag hat ein Brand in einem Gewerbegebiet in Ismaning den Großteil eines Wohn- und Bürogebäudes zerstört. Laut Polizei rettete sich der 52-jährige Bewohner auf die Straße, wo er mit lauten Schreien Nachbarn auf den Brand aufmerksam machen.

Feuer in Wohnhaus: Verletzter kommt ins Krankenhaus

Wie die Feuerwehr berichtet, wurde er vom Rettungsdienst versorgt und später in ein Münchner Krankenhaus transportiert.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Gemeinsam mit einem nachgeforderten Löschzug der Feuerwehr Unterföhring kämpften die Ismaninger mit mehreren Rohren im Innen- und Außenangriff sowie auf zwei Drehleitern gegen das Feuer, das sich schließlich auch auf den Dachstuhl ausbreitete.

Feuer in Ismaning: Löscharbeiten dauern bis zum frühen Morgen

Erst nach über zwei Stunden gelang es, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Ein Übergreifen auf eine unmittelbar angebaute Lagerhalle sowie die im Erdgeschoss gelegenen Büroräume konnten verhindert werden. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an.

"Nachdem die Aufrüstarbeiten gegen 6 Uhr beendet waren, ging es für zwölf von ihnen gleich mit der dreitägigen Taktikschulung für den Drehleitereinsatz weiter. Die Lehrinhalte des ersten Ausbildungstages konnten so bereits in der Nacht angewandt werden", heißt es in einem Facebook-Eintrag der Feuerwehr Ismaning.