Betrunkener Audi-Raser katapultiert Nissan von der A8: Frau schwer verletzt

Mit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiert hat ein Audi-Fahrer (26) am Sonntagabend auf der A8 einen schweren Unfall verursacht - eine Nissan-Fahrerin (34) liegt schwer verletzt im Krankenhaus.
von  AZ
Nach ersten Erkenntnissen prallte ein 26-jähriger Münchner mit seinem Audi A8 von hinten auf den vorausfahrenden Nissan.
Nach ersten Erkenntnissen prallte ein 26-jähriger Münchner mit seinem Audi A8 von hinten auf den vorausfahrenden Nissan. © Thomas Gaulke

Brunnthal - Schwerer Verkehrsunfall auf der A8 kurz nach dem Kreuz München-Süd: Wie die Polizei berichtet, war am Sonntagabend (20 Uhr) ein 26-jähriger Münchner mit seinem Audi A8 stadtauswärts unterwegs, als er von hinten auf den vorausfahrenden Nissan einer 34-jährigen Tegernseerin auffuhr.

Dabei sei das Tempo des Audis sehr hoch gewesen, sodass sich das Fahrzeug nach dem Zusammenstoß mit dem vorausfahrenden Nissan überschlug und erst mehrere hundert Meter nach der eigentlichen Unfallstelle zum Stehen kam.

Die Fahrerin des Nissans wurde durch den Aufprall schwer verletzt - Kräfte der Feuerwehren Taufkirchen und Brunnthal befreiten sie aus ihrem Fahrzeug, indem sie das Dach des Wagens abtrennten.

Rettungshubschrauber fliegt Frau in die Klinik

Ein Rettungshubschrauber flog die 34-Jährige ins Krankenhaus, der Audi-Fahrer verletzte sich nur leicht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Ein nachfolgender Maserati-Fahrer versuchte noch vergeblich, umherfliegenden Fahrzeugteilen auszuweichen. Hierbei entstand Frontschaden, wobei der Fahrer nicht verletzt wurde. Der Gesamtunfallschaden beläuft sich auf etwa 29.000 Euro.

1,4 Promille: Unfallverursacher war betrunken

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem Audi-Fahrer deutlichen Alkoholgeruch fest, der Alkotest ergab einen Wert von etwa 1,4 Promille.

Gegen den Münchner wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet. Die Unfallstelle musste für zwei Stunden gesperrt werden, dabei kam es zu einem leichten Rückstau.