25.000 Euro Schaden im Landkreis Dachau: Jugendlicher Brandstifter schnell ermittelt

Weil ein 15-Jähriger brennendes Papier in eine der dort untergestellten Tonnen wirft, geht in Karlsfeld ein Müllsammelhäuschen in Flammen auf. Ein Augenzeuge beobachtet den Jugendlichen bei seiner Tat.
von  AZ

Karlsfeld - Am Montagnachmittag ist gegen 15.30 Uhr in der Lessingstraße in Karlsfeld (Landkreis Dachau) ein Mülltonnenhäuschen in Brand geraten, nachdem ein Jugendlicher brennendes Papier in eine der dort untergestellten Tonnen geworfen hatte.

Vorsätzliche Brandstiftung: Kripo Fürstenfgeldbruck ermittelt

Nach Angaben der Polizei beobachtete ein Zeuge den 15-jährigen und ihm namentlich bekannten Jugendlichen aus Karlsfeld dabei. Beamte der Polizeiinspektion Dachau trafen den Verdächtigen kurze Zeit später zu Hause an. Was ihn zu seiner Tat bewogen hat, konnte bisher nicht abschließend geklärt werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Brand in Karlsfeld: 25.000 Euro Sachschaden

Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro. Im Innenhof einer mehrgeschossigen Wohnanlage stand zunächst das Müllsammelhäuschen in Flammen, dann griff das Feuer auf drei geparkte Fahrzeuge über, bevor es durch die alarmierte Feuerwehr Karlsfeld gelöscht wurde.

Durch die abgestrahlte Hitze des Feuers wurden zudem mehrere Fenster und die Klingelanlage eines angrenzenden Wohngebäudes in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde niemand.

Bauernhof komplett niedergebrannt - Millionenschaden