Straßenreinigung in der Stadt: Die CSU hätte es lieber nass

Wenn es nach der CSU geht, soll die Stadt die Geh- und Radwege nass reinigen. Ansonsten wird bei Trockenheit viel zu viel Staub aufgewirbelt, so die Rathaus-Fraktion.
von  Florian Zick
So sollte es der CSU zufolge im Idealfall aussehen: Ein Kehrfahrzeug der Stadt reinigt mit Wasser.
So sollte es der CSU zufolge im Idealfall aussehen: Ein Kehrfahrzeug der Stadt reinigt mit Wasser. © Tobias Hase/dpa

München - Hinter einer Kehrmaschine herzulaufen, ist in München derzeit wahrlich keine Freude. Aufgrund der langen Trockenheit ziehen die kleinen Fahrzeuge eine enorme Staubwolke hinter sich her.

Bei der CSU wundert man sich deshalb, warum die Stadt die Geh- und Radlwege in der sommerlichen Hitze nicht einfach nass reinigt. In Frankreich und in ganz Südeuropa sei bei Trockenheit so etwas generell üblich, sagt Stadtrat Richard Quaas.

Gerade im Zug der Debatte um die Luftqualität in der Stadt sollte man das auch in München in Erwägung ziehen, findet Quaas.

Mariensäule: Das Wunder von München