Staugefahr am 6. Januar: Welche Strecken betroffen sind

Bereits jetzt warnt der ADAC vor Staus auf deutschen Autobahnen am 6. Januar. Vor allem viele Strecken in und um München sind betroffen.
von  AZ/dpa
© Sina Schuldt/dpa

München - Am Dreikönigstag dürfte die Staugefahr auf deutschen Autobahnen besonders groß werden. Der ADAC warnte am Montag in München vor allem für den Nachmittag des 6. Januar vor größeren Verkehrsproblemen.

6. Januar: Feiertag in Bayern

An dem Wochenende enden nämlich fast zeitgleich in 15 Bundesländern, in den Niederlanden und etlichen Nachbarländern die Ferien. Zwar ist der 6. Januar in Bayern, Baden-Württemberg und Teilen Sachsen-Anhalts Feiertag - allerdings ohne Feiertagsfahrverbot für Lastwagen, wie der Autoclub erläuterte.

Zudem hätten die Schulen in Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein an dem Tag geschlossen; in Hessen dauern die Ferien noch eine Woche länger. "Das bedeutet, dass viele Autourlauber aus den genannten Regionen erst an diesem Tag heimkehren."

Wie in den Vorjahren erwartet der ADAC eine stetige Zunahme des Verkehrsaufkommens ab Neujahr. Die Wintersportrouten seien wegen des traditionellen Bettenwechsels vor allem am Samstag belastet.

Die wichtigsten Staustrecken zum Ferien-Ende sind den Angaben nach:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln und München
  • A1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
  • A2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
  • A3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln
  • A5 Basel - Karlsruhe
  • A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A7 Füssen/Reutte - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
  • A8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A9 München - Nürnberg - Berlin
  • A10 Berliner Ring
  • A24 Hamburg - Berlin
  • A61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
  • A81 Singen - Stuttgart
  • A93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A96 Lindau - München
  • A99 Umfahrung München

Lesen Sie auch: Bayerns Skigebiete im Wandel - Wenig Schnee, viel Seil