Zwei Filme über Rupprecht Geiger

Das Geiger Archiv möchte den 106. Geburtstag von Rupprecht Geiger mit einem Filmabend feiern. Gezeigt werden zwei Filme über den Künstler. 
von  AZ
2009 ist der Künstler Rupprecht Geiger gestorben.
2009 ist der Künstler Rupprecht Geiger gestorben. © picture alliance / dpa

Das Geiger Archiv möchte den 106. Geburtstag von Rupprecht Geiger mit einem Filmabend feiern. Gezeigt werden zwei Filme über den Künstler.

Solln - Seit 2009 ist Rupprecht Geiger tot und in diesem Jahr wäre der Künstler 106 Jahre alt geworden.

Das Geiger Archiv möchte den Geburtstag des Künstlers mit einem Filmabend feiern.

Zu diesem Anlass zeig das Archiv zwei Filme über den Künstler. Der erste Film "Rupprecht Geiger - Ein Porträt" stammt von Bernhard Dörries und Wolliger Pöhlmann aus dem Jahre 1985.

Nach einer kurzen Diskussion mit Umtrunk folgt das Screening von "Rupprecht Geiger - Maler. Im Atelier 2005 bis 2007", produziert von Tilman Urbach. Der Regisseur hat Rupprecht Geiger in seinem Münchner Atelier besucht, ihn beim Collagieren beobachtet, zu seiner Arbeit befragt und im Bilderlager gestöbert, das Werke aus allen Schaffensepochen birgt.

Interviews mit Helmut Friedel, dem Direktor des Münchner Lenbachhauses, Geigers langjährigem Galeristen Walter Storms und Julia Geiger, Enkelin des Künstlers und Leiterin des Archivs, runden das filmische Porträt ab. Auch Tilman Urbach wird an dem Abend anwesend sein und im Gespräch mit Julia Geiger Erläuterungen zu seinem Film geben.

Der Filmabend ist am Sonntag, 26. Januar, ab 17 Uhr, im  Archiv Geiger. 

Anmeldungen unter der Telefonnummer -72779653 ?oder per E-Mail an info (at) archiv-geiger.de.