Zu wenig Abstand gehalten? Frau am Hauptbahnhof beleidigt

Ein 64-Jähriger hat am Hauptbahnhof eine Armenierin rassistisch beleidigt. Er fühlte sich von der 23-Jährigen bedrängt.
von  AZ/rah
Einen Streit musste die Bundespolizei am Dienstag am Hauptbahnhof schlichten (Symbolbild.
Einen Streit musste die Bundespolizei am Dienstag am Hauptbahnhof schlichten (Symbolbild. © Matthias Balk/dpa

Ludwigsvorstadt - Eine 23-Jährige aus Milbertshofen und ein 64-Jähriger aus Unterschleißheim sind am Dienstagmorgen am S-Bahnsteig im Hauptbahnhof aneinander geraten. Der Mann war, wie die Bundespolizei gestern mitteilte, der Meinung dass die Frau im Vorbeigehen zu wenig Abstand zu ihm eingehalten habe.

Der 64-Jährige hielt die Frau auf, nur um sie wenig später grob zurückzustoßen. Dabei beschimpfte er die gebürtige Armenierin. "Du bist ein Virus und solche Ausländer wie du verbreiten den Virus!", schrie er. Zudem wollte er von der 23-Jährigen ein Foto schießen, wogegen die Milbertshoferin doch etwas hatte. Sie versuchte den Mann daran zu hindern, mit seinem Handy Aufnahmen zu machen. Ein 39-Jähriger aus Unterhaching kam der Frau zu Hilfe.

Er machte den Vorschlag, einfach die Polizei zu rufen. Der 64-Jährige wurde vorübergehend festgenommen. Gegen ihn wird wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt. Der Mann roch deutlich nach Alkohol, einen freiwilligen Alkoholtest lehnte der Unterschleißheimer allerdings ab. Nach Feststellung seiner Personalien durfte der 64-Jährige gehen.

Lesen Sie hier: Schutzanzüge aus Kliniken und halbe Tonne Mehl aus Pizzeria gestohlen