Ungeplante Hausgeburt: Bub hat's zu eilig!

Plötzlich hatte es der Bub ganz eilig, das Licht der Welt zu erblicken. Für die Fahrt ins Krankenhaus war es da zu spät.
von  az
Mutter und Sohn kamen nach der ungewöhnlichen Geburt in ein Krankenhaus. (Symbolbild)
Mutter und Sohn kamen nach der ungewöhnlichen Geburt in ein Krankenhaus. (Symbolbild) © Facebook/Matthias Schweighöfer

Berg am Laim - Der Bub konnte es offenbar gar nicht abwarten, das Licht der Welt zu erblicken. Die werdende Mutter hatte nach dem Eintreten der ersten Wehen noch die Geburtsklinik informiert. Deren Rat: Erstmal ein entspannendes Bad nehmen. Doch dannn ging alles furchtbar schnell.

So niedlich ist der Nachwuchs in Hellabrunn: Kuschel-Zeit im Tierpark für Eisbären und Orang-Utans

Binnen weniger Minuten verkürzten sich die Intervalle zwischen den Wehen, die Geburt stand kurz bevor. Ins Krankenhaus hääte es die werdende Mutter so wohl nicht mehr geschafft. Also eilte ein Rettungswagen des BRK und der Kindernotarzt der Berufsfeuerwehr zur Wohnung der hochschwangeren Frau. Einen Versuch, die 33-Jährige noch in die Klinik zu transportieren, verwarfen die Einsatzkräfte sofort.

Dann ging alles ganz schnell

Und das war die richtige Entscheidung! Innerhalb weniger Minuten brachte die 33-Jährige Zuhause einen gesunden Jungen zur Welt. Der stolze Vater durfte dannn in den eigenen vier Wänden die Nabelschnur durchtrennen. Mutter und Sohn kamen anschließend zur vorsorglichen Untersuchung in ein Münchner Krankenhaus.