Streit zwischen Jugendgruppen in München-Riem: 20-Jähriger niedergestochen

Ein Streit unter Jugendlichen in Riem endet blutig. Ein Münchner Polizist rettet dem Opfer vermutlich das Leben.
von  Ralph Hub
Der Zwischenfall ereignete sich nahe des U-Bahnhofs Messestadt Ost. (Archivbild)
Der Zwischenfall ereignete sich nahe des U-Bahnhofs Messestadt Ost. (Archivbild) © Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de (www.imago-images.de)

Riem - Zwei größere Gruppen junger Leute sind am Freitagabend im Bereich der Messestadt nahe der U-Bahn aus bisher unbekannte Grund massiv in Streit geraten. Dabei erlitt ein 20-Jähriger aus München eine stark blutende Schnittwunde am Arm. Die Klinge hatte vermutlich eine Arterie verletzt.

Blick auf das Einkaufszentrum Riem Arcaden und den Willy-Brand Platz. (Archivbild)
Blick auf das Einkaufszentrum Riem Arcaden und den Willy-Brand Platz. (Archivbild) © imago images/Lackovic

Polizist leistet erste Hilfe

Ein zufällig vorbeikommender Polizist leistete Erste Hilfe und versorgte die Wunde. Ein Notarzt brachte den 20-Jährigen ins Krankenhaus.

Laut Polizei schwebt der Münchner inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei fahndete noch in der Nacht mit einem Großaufgebot nach dem Täter und befragte Anwohner im Bereich der Astrid-Lindgren-Straße. Der Täter ist flüchtig.