Schatzsuche am Flaucher: Mann verliert Ehering an der Isar in München

Ist das die rührendste Geschichte des Sommers? Ein Mann verliert beim Baden am Flaucher seinen Ehering und viele Münchner machen sich auf die Suche. Sogar Taucher mit Metalldetektoren helfen mit!
von  Steffen Trunk
Mit diesem Schild am Flauchersteg macht der 42-Jährige auf sein Missgeschick aufmerksam.
Mit diesem Schild am Flauchersteg macht der 42-Jährige auf sein Missgeschick aufmerksam. © AZ

München-Thalkirchen – In einem Moment der Unachtsamkeit ist es passiert. Am Sonntagvormittag hat Herr Keller (42) aus München seinen Ehering im Becken unterhalb des Flaucherstegs im Wasser verloren. Jetzt bieten ihm viele Badegäste Hilfe und Unterstützung an. Sogar Taucher sind im Einsatz.

Die Münchner halten zusammen! "Meine Frau und ich sind von all der Hilfsbereitschaft gerührt", sagt der 42-Jährige zur AZ. Er hat mehrere Schilder am Flauchersteg angebracht, um auf sein Missgeschick aufmerksam zu machen. "Wildfremde Leute rufen mich an, um mir ihre Unterstützung zuzusichern. Sogar zwei Taucher haben sich bereit erklärt, mit Metalldetektoren ins Becken zu steigen. Ich bin selbst jeden Tag dort." 

Ehering verloren - Münchner werden zu Schatzsuchern

Eine kleine Schatzsuche nach dem verlorenen Ehering ist am Flaucher ausgebrochen. "Ich hab bei vielen das Schatzsucher-Gen geweckt. Auch Kinder schwimmen im Becken mit Taucherbrillen, um den Ring zu finden. Das ist so süß", so der Münchner stolz.

Der Sedimentboden ist weich, die Suche nach dem Trauring wird dadurch erschwert. Aber Herr Keller, der übrigens erst seit Oktober verheiratet ist, glaubt fest an den Erfolg und das "Portiönchen" Glück. Auch wenn der Ring weg sein sollte, seine Frau ist es nicht. Er lacht: "Sie ist selbst mit dabei und spendiert gerade den Tauchern frische Pizzen."

"Affenhitze" in Hellabrunn: Wie die Tiere reagieren