Pilotversuch: Schyrenbad öffnet drei Zeitfenster für Badegäste

Pünktlich zur angekündigten Hitzeperiode starten die Stadtwerke München im Schyrenbad ein Experiment - und bieten ihren Kunden mit Blick auf unterschiedliche Bedürfnisse auch unterschiedliche Zeiten an.
von  AZ
Das Schyrenbad ist das älteste Freibad Münchens: Es liegt an der Claude-Lorrain-Straße 24 im Stadtteil Untergiesing rechts der Isar, oberhalb der Wittelsbacherbrücke und unterhalb der Baumschule Bischweiler.
Das Schyrenbad ist das älteste Freibad Münchens: Es liegt an der Claude-Lorrain-Straße 24 im Stadtteil Untergiesing rechts der Isar, oberhalb der Wittelsbacherbrücke und unterhalb der Baumschule Bischweiler. © SWM

Untergiesing - Die Wettervorhersage verspricht (endlich) ein paar heiße Sommertage und die Münchner strömen wieder in die Freibäder.

Die Stadtwerke München (SMW) reagieren mit einem Pilotversuch auf den Besucherstrom und nutzen die Gelegenheit, "um einen von Kundinnen und Kunden mehrfach geäußerten Vorschlag zu testen" - wie es einer SWM-Mitteilung heißt.

Ab Freitag, 13. August, werden daher im Schyrenbad mehrere Zeitfenster angeboten:

  • Am Morgen von 7 Uhr bis 8.30 Uhr für die Frühschwimmer - Schließung der Kasse um 8 Uhr, Räumung des Bades ab 8.30 Uhr
  • Am Vormittag von 9 Uhr bis 13.30 Uhr - Schließung der Kasse um 13 Uhr, Räumung ab 13.30 Uhr
  • Am Nachmittag von 14.30 bis 20 Uhr

Die SWM weisen darauf hin, dass die Registrierung für den Freitag wie gewohnt drei Tage im Voraus - am heutigen Dienstagmittag - freigeschaltet wird.

Zeitfenster für Frühschwimmer, Sonnenbadende und Familien

"Die Zeitfenster sollen Frühschwimmern, Sonnenbadenden und Familien gleichermaßen zugutekommen. Wir möchten herausfinden, ob es uns gelingt, die Räumungen und den Wiedereinlass ins Bad zwischen den Zeitfenstern kundenorientiert umzusetzen, um damit trotz der geltenden Einschränkungen noch mehr Menschen als bisher den Freibadbesuch an einem heißen Tag zu ermöglichen", sagt Nicole Gargitter von der SWM-Bäderleitung. Man sei gespannt auf das Ergebnis und auf die Rückmeldungen der Kunden.

Clara Kronberger: Am reservierten Badetag werden immer wieder Registrierungen frei

Clara Kronberger von der SWM-Bäderleitung merkte zu dem Procedere der Reservierungen an: "Bislang ist es so, dass man einen 'Tagesplatz' bis zu drei Tage im Voraus im Freibad reserviert. Allerdings schalten wir aufgrund der Erfahrungen immer am Badetag selbst zusätzliche Registrierungen frei. Zum einen, weil gebuchte Plätze nicht genutzt werden, zum anderen, weil wir zählen, wie viele Gäste das Bad wieder verlassen haben." So sei bereits jetzt gewährleistet, dass möglichst viele Interessierte auch tatsächlich ins Freibad gehen können.