Nymphenburg: Großbaustelle mit Riesen-Graffitti beschmiert

In den vergangenen zwei Wochen wurde eine Großbaustelle in Nymphenburg immer wieder Ziel von Sprayern - der Schaden ist mittlerweile beträchtlich.
von  AZ
In den vergangenen eineinhalb Wochen haben linke Sprayer auf einer Baustelle mehrere Graffitti angebracht. (Symbolbild)
In den vergangenen eineinhalb Wochen haben linke Sprayer auf einer Baustelle mehrere Graffitti angebracht. (Symbolbild) © Tobias Felber/dpa

In den vergangenen zwei Wochen wurde eine Großbaustelle in Nymphenburg immer wieder Ziel von linksmotivierten Sprayern - der Schaden ist mittlerweile beträchtlich.

Nymphenburg - Seit eineinhalb Wochen kommt es immer wieder zu Schmierereien auf einer Großbaustelle am Christoph-Rapparini-Bogen in Nymphenburg. Dies berichtet die Polizei.

Los ging es demnach am 18. April. Dem bisherigen Ermittlungsstand zufolge gelangten die Täter vermutlich über einen Zaun auf das Baustellengelände, wo sie verschiedene Flächen mit großen Graffiti beschmierten. Unter anderem wurden laut Polizei in einem Keller die Wände mit mehreren Anarchiezeichen mit einer Größe von 50 x 50 Zentimeter sowie der Schriftzug "Fuck work" mit einer Größe von 50 x 100 Zentimeter besprüht.

Nymphenburg: Riesen-Graffito auf Lüftungsanlage

Noch auffälliger war allerdings ein Graffito auf dem Dach: Hier wurde eine große Lüftungsanlage auf einer Fläche von 3 x 5 Metern mit dem Wort "Tot" besprüht. Der Bauherr veranlasste schließlich die Entfernung des Graffito - diese wird allerdings teuer. Da es sich dabei um spezielle Wände mit UV-Schutz handelt, müssen diese laut Polizei komplett getauscht werden.

Der Sachschaden wird von der Polizei auf rund 35.000 Euro geschätzt. Das für linkspolitisch motivierte Straftaten zuständige Kommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie auch: Bauarbeiter (35) stirbt an seinem ersten Arbeitstag