München-Ludwigsvorstadt: Mann attackiert Polizisten

Als sich Passanten in der Nacht auf Donnerstag über einen Betrunkenen in der Schwanthalerstraße beschwert haben, ahnte die Polizei noch nicht, mit was sie es zu tun bekommen.
von  Vanessa Fonth
Vor seiner Festnahme bepöbelte der Mann Passanten und warf eine Autoscheibe ein. Anschließend rastete der Mann richtig aus. (Symbolbild)
Vor seiner Festnahme bepöbelte der Mann Passanten und warf eine Autoscheibe ein. Anschließend rastete der Mann richtig aus. (Symbolbild) © imago

München - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein Mann (31) im Bahnhofsviertel derart randaliert, dass die Polizei ihn nur mit vereinten Kräften bändigen konnte. Der Vorfall ereignete sich gegen 3 Uhr morgens. Augenzeugen meldeten der Polizei einen betrunkenen Mann, der in der Schwanthalerstraße Passanten anpöbelte. 

Als eine Streife der Polizei anrückte, nahm der 31-Jährige gerade eine zementierte Gehwegplatte hoch und warf damit die Scheibe eines geparkten Autos ein.

Tritte und Kopfstöße auf der Fahrt

Die Polizisten fackelten nicht lange, brachten den Mann zu Boden und fesselten ihn. Während der Fahrt zur Wache rastete der 31-Jährige allerdings wieder aus! Er trat um sich und traf dabei einen 27-jährigen Polizisten am Oberkörper. Doch damit nicht genug: Er verteilte noch Kopfstöße an die Beamten.

Der Fahrer stoppte sofort den Streifenwagen und ging nach hinten um den Festgenommenen neu zu fixieren. Zufällig kam gerade ein Rettungswagen vorbei. Die Sanitäter hielten an und halfen den Polizisten. Doppelt gesichert konnte der 31-Jährige dann schlussendlich auf die Wache transportiert werden. Dort war laut Polizei aber noch lange keine Ruhe: Er trat weiter nach Beamten und versuchte nach ihren Waffen und Handschellen zu greifen. 

Der Randalierer muss sich nun wegen Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.