Isarvorstadt: Polizei bringt Patienten zu Organtransplantation

Weil ein Patient nicht zu einem wichtigen OP-Termin in der Klinik erschienen ist, wurde er von der Polizei abgeholt.
von  AZ
Etwa 9.000 Menschen stehen in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan. (Symbolbild)
Etwa 9.000 Menschen stehen in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan. (Symbolbild) © Soeren Stache/dpa

Isarvorstadt - Am Samstagmorgen gegen 8 Uhr alarmierte ein Klinikmitarbeiter die Polizei: Ein 54-jähriger Münchner war nicht zu seinem OP-Termin erschienen.

Es ging um eine nicht aufschiebbare Organtransplantation. Alle Anrufversuche des Krankenhauses auf dem Privatanschluss des Patienten seien nach Polizeiangaben erfolglos verlaufen.

Mit dem Polizeiauto zur OP

Die Polizei schickte daher eine Streife zur Wohnadresse des Mannes im Münchner Westend. Die Beamten konnten ihn dort antreffen.

Im Polizeiauto wurde er sofort in die Klinik gebracht.

Warum er den lebensverändernden Termin nicht wahrnehmen wollte oder konnte, ist nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Corona-Verdachtsfall an Bord - Flugzeug startet verspätet