Freimann: In Laderaum eingesperrt? Anrufer löst Spezialkräfte-Einsatz aus

Ein Mann alarmierte die Polizei, weil er im Laderaum eines Kleintransporters eingesperrt wurde. Die Beamten rückten aus, doch dann kam alles ganz anders.
von  AZ
Die Polizei musste zu einem größeren Einsatz nach Freimann ausrücken. (Symbolbild).
Die Polizei musste zu einem größeren Einsatz nach Freimann ausrücken. (Symbolbild). © Friso Gentsch/dpa

Freimann - Ein Einsatz der Polizei am frühen Mittwochmorgen in München hat einige Fragen aufgeworfen. 

Gegen 2.10 Uhr alarmierte ein 25-Jähriger den Notruf. Der Mann gab an, im Laderaum eines Kleintransporters eingesperrt zu sein. Die Polizei konnte das vom Anrufer beschriebene Fahrzeug schnell mithilfe eines Hubschraubers im Bereich der Schneeglöckchenstraße ausfindig machen und rückte nach Freimann aus. 

25-Jähriger wohlbehalten angetroffen

Als die Beamten ankamen, verließen mehrere Menschen das Auto und gingen in ein nahestehendes Gebäude. Ein Mann aus der Gruppe fuhr zwischenzeitlich mit dem Kleintransporter davon und kam nach kurzer Zeit wieder. 

Weil die Polizei eine Bedrohungslage nicht ausschließen konnte, durchsuchten Spezialkräfte das Wohngebäude. Auch den 25-Jährigen traf die Polizei dort wohlbehalten an. Es stellte sich heraus, dass es sich bei ihm um die Person handelt, die kurz zuvor mit dem Auto weggefahren war.

Anzeige für Anrufer

Der Mann erklärte, dass er mehrere Stunden vor dem Einsatz mit seinem Arbeitskollegen in Streit geraten war und dieser ihn daraufhin in den Laderaum gesperrt hatte, von dort hätte er die Polizei verständigt. 

Der Einsatz hatte auch für ihn Folgen: Weil er trotz Alkoholkonsums am Steuer gesessen hatte, wurde er wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt. Das Kommissariat 25 für Gewaltdelikte hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen.