Festgesteckt: Feuerwehr befreit Vierjährige aus Kindersitz

Kurioser Einsatz für die Münchner Feuerwehr: Ein kleines Mädchen steckte am Samstag in einem Kindersetz fest – genauer gesagt im daran verbauten Getränkehalter. Die ganze Geschichte.
von  AZ
Das Mädchen steckte mit der Hand im Getränkehalter des Kindersitzes fest. (Symbolbild)
Das Mädchen steckte mit der Hand im Getränkehalter des Kindersitzes fest. (Symbolbild) © Nicolas Armer/dpa

Schwabing - Wie die Feuerwehr München berichtet, alarmierte ein Elternpaar am Samstagabend den Notruf. Der Grund: Ihr Kind, ein vierjähriges Mädchen, hatte ihre Hand in den Getränkehalter gesteckt, der am Autokindersitz befestigt war. Allerdings steckte sie ihre Hand so tief hinein, dass sie nicht mehr herauskam.

Am Anfang versuchten die Eltern noch, selbst die Situation zu kösen. Dafür trugen sie ihre Tochter - immer noch im Kindersitz sitzen - in die Wohnung in der Gieselherstraße. Doch nach etlichen erfolglosen Versuchen, ihre Tochter zu befreien, alarmierten sie die Feuerwehr.

Einsatz dauert zehn Minuten

Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, war die Hand bereits angeschwollen, die Vierjährige klagte über Schmerzen. Während das Mädchen durch den Fernseher in der Wohnung abgelenkt wurde, begannen die Feuerwehrleute den Getränkehalter vorsichtig mit einer Metallsäge vom Kindersitz zu trennen. Mit weiteren Schnitten konnte der Halter schließlich aufgebogen und die Hand des Mädchens nach etwa zehn Minuten befreit werden.

"Nun kann nicht nur das Mädchen von einem besonderen Erlebnis berichten, auch wir Feuerwehrleute erleben solche Einsätze selten. Nehmen sie ein gutes Ende, berichten auch wir gerne darüber. Das Mädchen kam mit dem Schrecken und ein paar lehrreichen Erfahrungen davon, wir wünschen ihr alles Gute", teilt die Feuerwehr in ihrem Einsatzbericht mit.

Lesen Sie auch: In Hinterkopf gebissen - Hunde greifen Bub (3) an