Cypress-Hill-Konzert in München: Polizei zückt den Anzeigenblock

Bei einem Konzert der Band Cypress Hill in Freimann haben sich einige Konzertbesucher ein wenig zu sehr vergnügt. Die Polizei schrieb gegen insgesamt 34 Leute Anzeigen wegen Drogen.
von  AZ
Viel Rauch auf und neben der Bühne: Die Polizei schrieb dutzende Anzeigen gegen Besucher des Cypress Hill Konzerts im Zenith. (Archivbild)
Viel Rauch auf und neben der Bühne: Die Polizei schrieb dutzende Anzeigen gegen Besucher des Cypress Hill Konzerts im Zenith. (Archivbild) © imago/ZUMA Press

Freimann - Beim Cypress Hill Konzert im Zenith hat es nicht nur die Band auf der Bühne krachen lassen - ein paar der 6.000 Besucher haben währenddessen über die Stränge geschlagen. Wie die Polizei berichtet, kassierten insgesamt 34 Personen im Alter zwischen 15 bis 54 Jahren Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. 

Hauptsächlich ging es dabei laut Polizei um Cannabis, es wurden aber auch synthetische Drogen und Amphetamine sichergestellt. 

Joint von der Größe einer Havannazigarre sichergestellt

Ein 18-jähriger Mann hatte beispielsweise zehn bereits fertig gedrehte Joints bei sich - laut Polizei offensichtlich für den Verkauf vorbereitet. Einer der Joints hatte die Größe einer handelsüblichen Havannazigarre. Eine 54-jährige Konzertbesucherin und ihr 23-jähriger Sohn kassierten ebenfalls eine Anzeige. Die hatten insgesamt sieben Joints bei sich.

Alle angezeigten Besucher wurden nach der Vernehmungen durch die Polizei wieder entlassen.