Chor und Orchester: Israel in Egypt

"Israel in Egypt” ist eines der ungewöhnlichsten und faszinierendsten Werke Händels und steht in seinem gewaltigen Schaffen wie ein monumentales Schlüsselwerk da.
von  AZ
Der Sebastians-Chor spielt Händels "Israel in Egypt".
Der Sebastians-Chor spielt Händels "Israel in Egypt". © AZ

"Israel in Egypt” ist eines der ungewöhnlichsten und faszinierendsten Werke Händels und steht in seinem gewaltigen Schaffen wie ein monumentales Schlüsselwerk da.

In den Jahren 1737-39 nach dem ruinösen Bankrott seines Opernunternehmens in London suchte Georg Friedrich Händel in den erstmals muttersprachlich, also englisch komponierten Oratorien „Saul“ und „Israel in Egypt” nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten.

Der Sebastians-Chor München unter der Leitung von Michaela Prentl und das Barockorchester La Banda bringen das Werk am Sonntag zur Aufführung. Als Solisten treten auf: Gerlinde Sämann (Sopran 1), Stephanie Bogendörfer (Sopran 2), Nicholas Hariades (Altus), Christian Rathgeber (Tenor), Christian Eberl (Bass 1), Michael Kranebitter (Bass 2).

Sonntag, 17 Uhr, Pfarrkirche St. Sebastian, Karl-Theodor- Straße 117, Karten bei München Ticket, Tel.: 089 / 54 81 81 81 oder an der Abendkasse.