Casting in München: Die Supertalente von morgen stehen an

Endlich reich und berühmt werden? Vielleicht. In Haidhausen zeigen Bewerber für Dieter Bohlens RTL-Show "Supertalent" alles, was sie drauf haben. 
von  Agnes Vogt
Die Kultur Brasiliens wollen Richi, Kol, Ricardo, Tinga Bispo, Elua und Edgar Wilson (v. l.)  nach Deutschland bringen. „Wir wollen den Deutschen zeigen, was für coole Musik wir in Brasilien machen“, sagt Kol. Er bewirbt sich mit seinen Freunden zum zweiten Mal für die Show.
In diesem Jahr wollen sie es mindestens in die nächste Runde schaffen und dann endlich vor Casting-Schreck Dieter Bohlen performen. Ob sie es aber so weit schaffen, erfahren die Jungs aus München erst im Sommer.
Die Kultur Brasiliens wollen Richi, Kol, Ricardo, Tinga Bispo, Elua und Edgar Wilson (v. l.) nach Deutschland bringen. „Wir wollen den Deutschen zeigen, was für coole Musik wir in Brasilien machen“, sagt Kol. Er bewirbt sich mit seinen Freunden zum zweiten Mal für die Show. In diesem Jahr wollen sie es mindestens in die nächste Runde schaffen und dann endlich vor Casting-Schreck Dieter Bohlen performen. Ob sie es aber so weit schaffen, erfahren die Jungs aus München erst im Sommer. © Petra Schramek

Endlich reich und berühmt werden? Vielleicht. In Haidhausen zeigen Bewerber für Dieter Bohlens RTL-Show "Supertalent" alles, was sie drauf haben.

Haidhausen - Der RTL-„Supertalent“-Zirkus hat am Sonntag wieder in München Station gemacht. Im Stiftungszentrum der Salesianer in Haidhausen konnten bis 20Uhr selbst erklärte Supertalente zeigen, was sie drauf haben. In den Kategorien Kleinkunst/Tanz und Sänger/Musiker standen gestern die Talente an – bis auf den Bürgersteig vorm Stiftungszentrum.

München ist eine von 24 Städten, in denen sich die potenziellen Supertalente einer Vor-Jury vorstellen können. Erst wenn die Talente im Herbst wieder eingeladen werden, präsentieren sie sich vor Dieter Bohlen & Co. Bis dahin wird auch klar sein, ob ESC-Gewinnerin Conchita Wurst (s. Seite 3) neben Bohlen in der Jury sitzt. Vor ihrem Sieg am Samstag in Kopenhagen gab es bereits erste Gerüchte darüber in österreichischen Medien.

Die AZ war bei der ersten Bewerbungsrunde dabei und hat sich umgesehen.