Bub (3) bleibt mit Kopf in Klobrille stecken

So eine Kinderklobrille, die nur als Spielzeug dient, ist ja auch langweilig. Das dachte sich wohl ein dreijähriger Bub und steckte seinen Kopf durch die Brille. Es kam, wie es kommen musste - die Feuerwehr musste den Halsschmuck entfernen.
von  AZ
Durch solch einen Kinderaufsatz steckte der Bub seinen Kopf.
Durch solch einen Kinderaufsatz steckte der Bub seinen Kopf. © Ikea

Bogenhausen - Als die 31-jährige Mutter gerade mit der großen fünfjährigen Schwester in der Küche war, schnappte sich der Filius eine Kinderklobrille aus seinem Zimmer. Der Kinderaufsatz für die Erwachsenen-Toilette war schon seit langem nicht mehr im Gebrauch und diente als Spielzeug.

Nun wollte der dreijährige Moritz testen, ob sein Kopf wirklich durchpasste. Und siehe da, er ging durch! Freudestrahlend lief er zu seiner Mutter und zeigte ihr den neuen Halsschmuck. Die Begeisterung auf der Elternseite hielt sich allerdings in Grenzen.

Operation am lebenden Objekt

Nach vergeblichen Versuchen, den ungewöhnlichen Schmuck mit Hilfe von Öl zu entfernen, rief die Mutter die Leitstelle der Feuerwehr München an. Diese schickte ihr Unterstützung in Form eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges. Anfänglich war Moritz noch begeistert von der Vorstellung, dass gleich echte Feuerwehrmänner zu ihm kommen würden.

Feuerwehr macht jetzt auch Lego-Spiele

Die Freude änderte sich jedoch schlagartig, als die Männer wirklich vor Ort waren. Trotz aller Tricks, den jungen Entdecker mit Luftballons und einer Besichtigung der Feuerwehr abzulenken, war er strikt gegen die "Rettungsmaßnahmen". Doch alles Lamentieren änderte nichts, die Klobrille wurde mit einer Metallschere entfernt.

Als diese weg war freute sich auch der Kleine Mann wieder und verabschiedete die Feuerwehrmänner.