Brutaler Überfall: Münchnerin (70) von Einbrecher vergewaltigt

Ein Einbrecher hat eine 70-jährige Frau in ihrem eigenen Zuhause brutal überfallen und sexuell missbraucht. DNA-Spuren führten die Ermittler zum Täter.
von  AZ
Der Mann konnte ins Haus gelangen, als die 70-Jährige dieses gerade verlassen hatte. (Symbolbild)
Der Mann konnte ins Haus gelangen, als die 70-Jährige dieses gerade verlassen hatte. (Symbolbild) © imago/photothek

Laim - Den blanken Horror hat eine 70-jährige Münchnerin in Laim erlebt. Die Frau wurde von einem Einbrecher überfallen und sexuell missbraucht. Rund eineinhalb Monate später konnte die Polizei den Täter festnehmen.

Der Vorfall hatte sich in der Nacht des 6. November ereignet: Weil die Frau zwischen 2.30 Uhr und 3 Uhr das Haus kurz verlassen hatte, konnte der Mann durch die geöffnete Terrassentür hineingelangen. Als die 70-Jährige dann zurückkam, schlug der zunächst Unbekannte brutal auf sie ein und führte sie dann ins Schlafzimmer. "Dort führte er unter weiterer Gewaltanwendung sexuelle Handlungen an ihr durch", berichtet die Polizei. Nach dem Missbrauch flüchtete er.

DNA-Spur führt Polizei zum Gesuchten

Am folgenden Nachmittag meldete die Frau den Vorfall bei der Polizei. Bei der im Anschluss durchgeführten Spurensicherung konnten die Ermittler verschiedene DNA-Spuren sicherstellen. Nach einem Abgleich aus der Datenbank wurden sie einem 34-jährigen Mann aus München zugeordnet.

Am 17. Dezember erließ das Amtsgericht München einen Haftbefehl, vier Tage später wurde der Gesuchte an seinem Arbeitsplatz im Landkreis Starnberg festgenommen und am Folgetag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Mann erhielt eine Anzeige wegen eines Sexualdelikts sowie wegen Körperverletzung.