"Sonderprogramm Klimaschutz": Münchner Stadtrat gibt noch mehr Geld frei

100 Millionen Euro investiert die grün-rote Koalition in München zusätzlich in den Klimaschutz. Was mit dem Geld passieren soll.
von  Lukas Schauer
Mit dem Sofortprogramm soll unter anderem die Bus-Flotte weiter elektrifiziert werden.
Mit dem Sofortprogramm soll unter anderem die Bus-Flotte weiter elektrifiziert werden. © Daniel von Loeper

München - Nach einer langen Stadtratsdebatte hat die grün-rote Mehrheit am Mittwoch weitere 100 Millionen Euro Investitionen in den Klimaschutz beschlossen  – trotz der angespannten Haushaltslage. 

500 Millionen Euro hatte die Koalition ja bereits insgesamt für ein Klimapaket für die nächsten fünf Jahre vorgesehen.

Ein Großteil des "Sonderprogramm Klimaschutz 2021" fließt  in den Ausbau der emissionsarmen Mobilität. So wird die Nahmobilitätspauschale im Jahr 2021 um fünf Millionen Euro auf rund 24 Millionen Euro erhöht, um die Förderung und Priorisierung des Radverkehrs in der städtischen Verkehrsinfrastruktur zu stärken.

Elektrifizierung von Busse und moderne LED-Beleuchtung

Noch in diesem Jahr werden knapp vier Millionen Euro in die Elektrifizierung der MVG-Busse investiert. Die MVG verfolgt seit längerem das Ziel, einen lokal emissionsfreien ÖPNV anzubieten - Tram und U-Bahn fahren ja bauartbedingt eh schon elektrisch.

Darüber hinaus soll Münchens Klimabilanz durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik verbessert werden. Hierfür werden heuer noch  1,8 Millionen Euro investiert, insgesamt bis 2026 19,3 Millionen Euro.

Auch mehr Grün soll dieses Jahr noch gepflanzt werden

Die LED-Technik verbraucht weniger Energie und soll zudem auch dem Erhalt der Biodiversität dienen, da aufgrund der geringeren Anziehungswirkung auf Insekten und der zielgerichteteren Ausleuchtung von Verkehrsflächen die Tiere geschützt werden.

Ein letzter Punkt in dem Sofortprogramm ist der Ausbau von Grünflächen. München ist die am stärksten versiegelte Stadt Deutschlands, hier besteht also dringender Handlungsbedarf. "Noch in diesem Jahr werden in den Ausbau der Fassaden- und Dachbegrünung, für Baumpflanzungen im öffentlichen Raum und für eine ökologische Aufwertung des Straßenbegleitgrüns rund 1,2 Millionen Euro investiert", teilt die Stadt hierzu mit.  Insgesamt stehen hierfür bis 2026 rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung.