Roller-Unfall: 2-jähriges Kind auf die Straße geschleudert

Betrunkener Roller-Fahrer touchiert Kleinkind: Eine Mutter will mit ihrem 2-jährigen Sohn die Straße per Fußgängerüberweg überqueren, als ein Rentner mit seinem Roller anbraust, das Kind erfasst und auf die Straße schleudert.
von  Abendzeitung
Illustration
Illustration © dpa

MÜNCHEN - Betrunkener Roller-Fahrer touchiert Kleinkind: Eine Mutter will mit ihrem 2-jährigen Sohn die Straße per Fußgängerüberweg überqueren, als ein Rentner mit seinem Roller anbraust, das Kind erfasst und auf die Straße schleudert.

Am Montag um 14.40 Uhr befuhr ein 70-jähriger Rentner aus München mit seinem Motorroller die Hinterbärenbadstraße in westlicher Richtung. Zu dieser Zeit war eine Mutter mit ihrem 2-jährigen Kind auf dem Gehweg in der Hinterbärenbadstraße unterwegs. An einem Fußgängerüberweg in Höhe der Hausnummer 65 überquerte das 2-jährige Kind kurz vor seiner Mutter die Fahrbahn in nördliche Richtung. Obwohl der Rentner das Kind wohl erkannt hatte, versuchte er noch vor diesem den Fußgängerüberweg zu passieren.

Das Kind befand sich bereits einen halben Meter auf dem Fußgängerüberweg, als der 70-Jährige mit der Front seines Motorrollers gegen das rechte Bein des Kindes stieß. Das Kind wurde dadurch auf die Fahrbahn geschleudert. Der 2-Jährige wurde leicht verletzt (Prellung am rechten Bein) und musste mit einem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden.

Der Rentner stürzte ebenfalls auf die Fahrbahn und verletzte sich leicht (Prellungen an Knie, Kopf, Hüfte und Schulter). Er begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Der Motorroller wurde bei dem Unfall leicht beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 500 Euro.

Da der Rentner unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.