Prozessauftakt in München: Angeklagter gibt Mordversuch mit Bierflasche zu

Beim Prozessauftakt um den versuchten Mord im Englischen Garten im Mai 2016 gab der 19-jährige Angeklagte die Tat zu. Er hat einen 16-Jährigen damals mit einer abgebrochenen Bierflasche schwer verletzt.
von  az/dpa
Der Angeklagte mit seinem Anwalt im Gerichtssaal.
Der Angeklagte mit seinem Anwalt im Gerichtssaal. © jot

München - Wegen eines Mordversuchs mit einer abgebrochenen Bierflasche muss sich seit Dienstag ein 19-Jähriger vor dem Landgericht München verantworten. Der junge Angeklagte gab beim Prozessauftakt zu, im vergangenen Mai einen Passanten mit dem abgebrochenen Flaschenhals attackiert zu haben. Das Opfer erlitt eine schwere Schnittwunde in der Nähe der Halsschlagader.

Urteil wird im Januar erwartet

Der 19-Jährige stand während der Tat nach eigenen Angaben unter starkem Alkoholeinfluss. Den Vorwurf des versuchten Mordes wies der Täter von sich. Er habe sein Opfer bedrohen wollen, nachdem er von diesem beim Urinieren angerempelt worden sei.

Am Mittwoch wird der Prozess vor dem Landgericht München fortgesetzt, dann soll sich das Opfer zu dem Vorfall äußern. Das Urteil wird im Januar erwartet.