Neue Impfangebote in München - und Terminschluderer

Am Nockherberg und im Museum gibt es die Spritze. Anderswo in München verfallen Termine.
von  Sophie Anfang
Ein Mann erhält eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus.
Ein Mann erhält eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus. © Christoph Schmidt/dpa

München - Wer an einem städtischen Impfzentrum einen Termin bekommen möchte, muss viel Glück haben. Denn im Portal Bayimco sind oft nur für wenige Sekunden freie Termine verfügbar.

Viele vereinbarte Impftermine in München verfallen

Gleichzeitig erreichen die AZ immer wieder Meldungen von Lesern: An den städtischen Stellen, an denen mit Termin geimpft wird, sei gar nichts los gewesen. Tatsächlich werden bei den Außenstellen, so wird der AZ berichtet, immer wieder viele Termine nicht wahrgenommen, aber auch nicht vorher abgesagt.

Wie viele der Menschen mit Termin nicht auftauchen, kann das Gesundheitsreferat auf AZ-Anfrage allerdings nicht sagen. Diese Auswertung sei seitens des Anmeldeportals nicht mehr möglich. "Nach Auskunft des Betreibers von Bayimco liegt die 'No-Show'-Rate insgesamt in den Münchner Impf-Stellen im üblichen Rahmen", so eine Sprecherin. Wo sich dieser Rahmen bewegt, bleibt allerdings unklar.

Nicht wahrgenommene Termine würden vor Ort an Wartende ohne Impftermin vergeben, "so dass die Impfkapazitäten vollständig genutzt werden können".

Impf-Angebote am Nockherberg und Schloss Nymphenburg

Ein alternatives Impf-Angebot gibt es ab Mittwoch im Paulaner am Nockherberg. Hier impft das Team um Dr. Markus Frühwein und Dr. Clemens Hellenschmidt Interessierte mit der ersten, zweiten oder dritten Dosis. Geöffnet ist täglich von 12.15 bis 21 Uhr, um Anmeldung wird gebeten: nockherberg.impfapp24.de

Auch im Biotopia am Schloss Nymphenburg wird am Freitag (11 bis 16 Uhr) gegen Corona immunisiert. Eine Anmeldung ist erforderlich: biotopia.net/de/impffreitag. Die Aktion wird wiederholt am 14., 21. sowie 28. Januar.