Münchner Polizei schnappt Betrüger: "Romeo" schwatzt Frau über 100.000 Euro ab

Der fast 20 Jahre jüngere Mann erzählt ihr, er habe Geld im Ausland, komme aber nicht ran.
von  Ralph Hub
Ein Betrüger hat einer Münchnerin 100.000 Euro abgeluchst. (Symbolbild)
Ein Betrüger hat einer Münchnerin 100.000 Euro abgeluchst. (Symbolbild) © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

München - Immer wieder sprach der in München lebende 35-jährige Syrer die Übersetzerin (54) an, dass er finanzielle Probleme habe. Er besitze Geld, das aber in seiner alten Heimat feststecke. Um an sein Vermögen heranzukommen, brauche er ihre finanzielle Unterstützung. Eine beliebte Masche bei so genannten "Romeos", die ihren gutgläubigen Opfern die große Liebe vorgaukeln.

Übersetzerin erstattet Anzeige gegen Münchner "Romeo"

Die Frau ließ sich schließlich dazu überreden, ihm Geld vorzustrecken. Insgesamt rund 100.000 Euro gab sie ihrem Bekannten.

Bis ihr schließlich die Sache dann doch verdächtig erschien. Vor vier Wochen ging die Übersetzerin zur Polizei und erstattete Anzeige gegen den 35-Jährigen wegen Betrugs.

Am vergangenen Mittwoch durchsuchten Polizisten die Wohnung des Verdächtigen. Dabei wurden Bargeld und weitere Wertgegenstände aus dem Besitz der Frau sowie andere belastende Beweismittel sichergestellt.