Münchens Freibäder dürfen öffnen

Hotel-Hallenbäder auf, Münchens Liegewiesen dicht? Nach Kritik ändert Markus Söder (CSU) den Kurs. Der Ministerpräsident will die Freibäder ab dem 21. Mai wieder aufsperren lassen.
von  Felix Müller
Ab dem 21. Mai sollen Freibäder in Bayern wieder öffnen dürfen.
Ab dem 21. Mai sollen Freibäder in Bayern wieder öffnen dürfen. © Guido Kirchner/dpa

München -  In bayerischen Regionen mit Inzidenzen unter 100 sollen ab dem 21. Mai Freibäder unter strengen Corona-Auflagen wieder öffnen dürfen. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern in einer Rede bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion in München an.  Davon wäre auch München betroffen, derzeit liegt die Inzidenz stabil unter 100.

Der Münchner Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek hatte zuvor in der AZ kritisiert, dass Hallenbäder in Hotels öffnen dürften, Freibäder aber nicht. Die Stadtwerke (SWM) erklärten auf Nachfrage, warum sie dringend eine klare Perspektive brauchen, wann geöffnet werden kann. So brauche man eine Woche, um die Becken auf Temperatur zu bringen, es sei aufwendig, Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zu holen.

SWM: Noch keine konkreten Vorgaben für Freibadöffnungen

Es braucht also Zeit. Die hat man nun offenbar bis zum 21. Mai. Und dann geht es los! Oder etwa doch nicht? Die Stadtwerke zumindest zeigten sich auf Nachfrage noch nicht so recht überzeugt von den Söder-Aussagen. "Für die Ausarbeitung eines Öffnungskonzepts für die Sommerbäder brauchen wir zunächst die konkreten Vorgaben aus dem Gesundheitsministerium zu den Hygiene- und Durchführungsbedingungen", teilt die SWM-Pressestelle mit. Vorbereitungen habe man aber bereits getroffen, das alljährliche "Auswintern" der Freibadarelae sei „nahezu abgeschlossen“.

Manuel Pretzl: "Eine gute Nachricht für München!"

Münchner Politiker reagierten auf jeden Fall schon einmal hocherfreut auf die unerwartete plötzliche södersche Ab-ins-Wasser-Perspektive. "Eine gute Nachricht für München!", sagte CSU-Stadtratsfraktionschef Manuel Pretzl am Donnerstag. "Wir liegen derzeit stabil unter 100, also können sich Freibad-Freunde auf Öffnungen ab 21. Mai freuen."

Janecek: Söder reagiert auf öffentliche Kritik schnell

Der Grünen-Politiker Janecek sagte: "Auf öffentliche Kritik reagiert der Ministerpräsident erfahrungsgemäß schnell. Und das ist in diesem Fall gut so" – auch wenn sich erneut bewahrheitet habe, dass "Kinder und Familien bei der CSU an letzter Stelle kommen".

CSU-Fraktionschef Pretzl betonte, im Großstadt-Sommer seien "Freibäder ein wichtiges Freizeitangebot". Die Stadtwerke müssten nun "schnell ein Konzept vorlegen, das unkompliziert Zugang zu den Bädern gewährt", sagte Pretzl. Erfahrungen dazu habe man ja bereits im vergangenen Sommer sammeln können.